Low Budget WaKü?

Hey Leute,
also ich bin schon seit längerem am überlegen, ob ich mir irgendwann mal ‘ne WaKü zulegen soll… Allerdings müsste ich ca. 1 Jahr warten um mir eine große, teure zu kaufen. Da wollte ich einfach mal von euch WaKü-kundigen wissen, ob’s vielleicht auch was in die Richtung All in One für ca. 100-150€ gibt.
Gekühlt werden sollte:
CPU
2 Grakas (muss nicht unbedingt sein)
Chipsatz

Das ganze sollte trotz geringem Preis schon leise vonstatten gehen.

Wäre das möglich für den Preis?

mfg Jonas

Vorraussetzung für Wakü?

Hallo, ich möchte mir ein Luftgekühlten Pc kaufen, und wenn die Leistung irgendwann nichtmehr reicht, übertakten, und dann mit Wasser kühlen.
Meine Frage ist deswegen:
Gibt es irgendwelche Vorraussetzungen für eine Wasserkühlung, wie spezielle Prozessoren oder kann ich jetzt auch einen boxed Prozessor kaufen, und dann später die Wasserkühlung “einbauen”?

MfG

Kühlflüssigkeit

Hallo

im PC eines Freundes werkelt eine Cooler Master AquaGate Viva Wasserkühlung, diese hat aber mittlerweile etwas zu wenig Kühlmittel.

In der Beschreibung steht dass nur die vorgegebene Kühflüssigkeit verwendet werden soll, da ich bisher keine Kühlflüssigkeit von Coolermaster gefunden habe, wollte ich wissen ob wir trotzdem eine beliebige Kühlflüssigkeit eines anderen Herstellers verwenden können?

Weiters, können wir die Kühlflüssigkeiten mischen oder müssen wir zuerst die alte Kühlfüssigkeit ablassen?

mfg
Cleaner

Gehäuse mit integrierter WaKü

Hallo

Ich habe vor mir meinen eigenen PC zu bauen. Das Thermaltake-Gehäuse Thermaltake Armor VH600LBWS finde ich sehr attraktiv, da beim Gehäuse bereits eine WaKü dabei ist (perfekt für einen Anfänger).
Meine Frage: Taugen diese integrierten WaKü’s etwas?

Hier die Daten des Systems (Herstellerangaben):
Pumpe: 500l/hr
Schlauch: 3/8″
Ausgleichsbecken: 320 ccm
Radiator: 1x 120er

Ich möchte das System ausbauen, indem ich Motherboardkühlung (ein Fusion kühlkörper) und ev. 3 Grafikkartenkühlkörper miteinbeziehe. Reicht dieses System dafür aus? Welche Schläuche muss ich verwenden (3/8″ wieviel ist das) ? Muss ich einen Zusätzlichen Radiator einbauen? Welche Reihenfolge wäre empfehlenswert?

Gruss ABS_Bremser

Edit: Wäre es vielleicht besser, wenn ich nicht ein fertiges System kaufe, sondern selbst eines Zusammestelle. Es sollte schon fähig sein das Wasser auf unter 30°C zu kühlen.

[FAQ] Wasserkühlung für PCs (Update 10 vom 12.12.2008 )

Hallo liebe User,

in dieser neuen Sektion möchte ich versuchen, Euch das Thema „Wasserkühlung für den PC“ ein wenig näher zu bringen. Ich selber kühle noch kein Jahr lang mit Wasser, bin aber nahezu vernarrt in diese Kühlmethode. Der Witz ist, ich dachte jahrelang: „wozu dieser Aufwand – Luft tut es doch völlig“ (und das stimmt auch) – erst als ich den ersten wassergekühlten PC gesehen, angefasst und gehört bzw. [I]nicht[/I] gehört habe, war für mich klar, daß ich so was auch brauche.
Nun ja, diese „Tuchfühlung“ kann ich hier nicht bieten, aber ich will versuchen, das alles mit Worten so lebhaft wie möglich wiederzugeben und vielleicht den ein oder anderen dafür zu begeistern.

Ich werde das mehr oder weniger in Blog-Form tun, das Thema ist unglaublich umfangreich und nicht an einem Tag und auch nicht in einer Woche wiederzugeben – Ihr bekommt es also in Häppchen vorgeworfen.

[COLOR=red]Bitte antwortet NICHT in diesem Thread, sondern macht in der Wasserkühlungs-Sektion einen eigenen Thread für Fragen auf oder antwortet auf einen bestehenden Thread (aber nicht auf diesen hier!).[/COLOR]

Und los geht’s:

[U][B]Wasserkühlung für den PC ? Wofür brauche ich das ?[/B][/U]

Für die Umrüstung des PCs auf eine Wasserkühlung (im Folgenden : „WaKü“) gibt es nach meinen Beobachtungen 2 ½ Gründe:
[U]1. Übertaktungspotential:[/U] Wer seine Komponenten gerne am Takt-Limit betreibt, kommt um eine WaKü kaum herum. Oft ist dem „Luftkühler“ gar nicht bewusst, dass er mit einer WaKü noch mehr rausholen könnte. Die Grenze der Übertaktbarkeit setzt oft die Temperatur – und die kann mit einer WaKü merklich gesenkt werden.
[U]2. Lautstärke:[/U] Mit einer WaKü kann der „lautlose“, übertaktete HighEnd PC Wirklichkeit werden. Das ist allerdings nicht immer billig und auch mit einigem Bastelaufwand verbunden, der aber von jedem, der seinen PC schon einmal selbst zusammengebaut hat, auch zu bewältigen sein dürfte.
[U]2 ½. Optik:[/U] Kein wirklich durchschlagender Grund, aber er ist definitiv auch eine Motivation für Wasserkühler: Ein sauber aufgebautes System, ordentlich verschlaucht und dezent beleuchtet, mit teiltransparenten Kühlern auf CPU und Grafikkarte, macht optisch einiges her. Mich persönlich reizt auch noch die Bastellei selber: Was ich früher am Auto geschraubt habe, schraube ich nun am PC. Es gibt immer was zu messen, tauschen, optimieren und zu „verleisern“. Ich will allerdings nicht verhehlen, dass das auch ins Geld gehen kann, ich bin an der Grenze zur Besessenheit.

Natürlich ist es oft eine Mischung aus allen Gründen, die einen User zur WaKü greifen lässt.

[U][B]Wie funktioniert die Wasserkühlung für den PC ?[/B][/U]

Im Grunde ist der Begriff „WaKü“ irreführend, denn es ist auch hier die Luft, die die Wärme aufnimmt und vom PC wegführt. Das Wasser ist nur das Medium, das die Wärme direkt von den Komponenten (CPU, Grafikkarte) aufnimmt und zu einem sogenannten Radiator führt. Der ist nichts anderes als ein Wärmetauscher, wie der Kühler vorn im Auto, wo das Kühlwasser durchläuft und die Wärme an den einströmenden Fahrtwind abgibt. Im Falle des PCs erzeugen Lüfter den „Fahrtwind“, in der Regel mehrere 120mm Lüfter . Der Vorteil bei diesem Prinzip: Der Radiator ist im Grunde frei platzierbar, sogar außerhalb des Gehäuses, und kann deswegen ordentlich groß sein, viel größer als auch der monströseste Luftkühler auf einer CPU. Diese Größe ermöglicht sowohl eine gute Kühlleistung als auch sehr langsame Drehgeschwindigkeiten bei den ohnehin nicht allzu lauten 120mm Lüftern – was den WaKü PC so leise und kühleffektiv macht.

Der übliche Wasserkreislauf in so einem PC sieht wie folgt aus:

Aus einem Vorratsbehälter („Ausgleichsbehälter“) zieht eine leise Pumpe das Wasser und drückt es über meist transparente Schläuche in die Komponentenkühler auf CPU, Grafikkarte etc. Ist das Wasser durch die Komponenten durch, fließt es durch den Radiator, wo es die mitgebrachte Wärme an die Luft abgibt und dann wieder im Vorratsbehälter landet, um erneut von der Pumpe in den Kreislauf befördert zu werden.

Ein sehr schönes Diagramm zur Verdeutlichung des Kreislaufes findet man bei der Firma [URL]http://www.aquatuning.de/[/URL] auf der Mainpage (ein Stück runterscrollen).

[U][B]Was kann ich am PC alles wasserkühlen ?[/B][/U]

Man sollte sich so einen Wasserkreislauf nicht zu groß vorstellen. Nicht die Menge des Wassers ist für die Kühlung entscheidend, sondern die gute Wärmeabfuhr durch den Radiator. Viele Systeme kommen trotz hervorragender Kühlleistung mit deutlich unter 1 Liter Kühlwasser aus
Wasserkühlen kann man im Grunde alle wärmeproduzierenden Komponenten im PC. Ich fange mal mit dem Netzteil an, denn das bildet eine Ausnahme. Obwohl es auch hier wassergekühlte Modelle gibt, ist deren Verwendung nicht sinnvoll. Es sind massenweise sehr leise luftgekühlte Netzteile auf dem Markt, die selbst in einem WaKü PC lautstärkemäßig nicht rauszuhören sind.
Abgesehen davon bringt ein Netzteil sehr, sehr viel Wärme in den Wasserkreislauf ein und kann einem die effektive Kühlung (durch die höhere Gesamt-Wassertemperatur) gründlich verderben. Weiterhin gibt es meines Wissens derzeit keine WaKü-Netzteile über 500W Leistung.

Für alle anderen Komponenten existiert für nahezu jedes Modell mindestens 1 wasserdurchflossener Kühlkörper auf dem Markt:

Mainboard: Spannungswandler
Mainboard: Northbridge
Mainboard: Southbridge
RAM
Grafikkarte
Festplattenkühlbox, schallgedämmt, 1er oder 2er

Anmerkung: Die meisten Grafikkartenkühler kühlen auch das Grafik-RAM und die Grafik-Spannungswandler mit !

In einem so vollständig wassergekühlten System braucht so gut wie keine Luftbewegung mehr stattzufinden, ein langsam laufender und damit nahezu unhörbarer 120mm Lüfter reicht völlig.
Es gibt natürlich auch Teillösungen, z.B. wird das RAM nicht immer so heiß, dass es aktiv mit Wasser gekühlt werden muß, meist tun es auch gute passive Kühlkörper („Heatspreader“). Das gleiche gilt für das Mainboard: Eine aufwendige passive Kühlkonstruktion, wie sie z.B. die DQ-6 Reihe von GIGABYTE mitbringt, reicht in vielen Fällen auch aus und ist mit dem erwähnten langsam laufenden 120mm Lüfter völlig zufrieden.
Einige höherwertige ASUS Boards hingehen bringen schon serienmäßig einen Wasseranschluß für die Mainboardkühlung mit.

[U][B]Wasser im PC ? Ist das nicht gefährlich ?[/B][/U]

Ja und nein.

Normalerweise bleibt das Wasser in seinem Kreislauf und kann keinen Schaden anrichten. Sorgfalt ist also unbedingte Voraussetzung bei Arbeiten an der Wasserkühlung, aber das ist sie z.B. bei der Montage eines CPU-Kühlers auch. Außerdem darf man sich das nicht so vorstellen, dass man dem PC nun mit Rohrzange und Hanf zuleibe rückt, das ist alles viel einfacher und sicherer : Schlauch draufstecken, Sicherungsring drüberschrauben und die Sache hält dicht – das sieht weder aus wie Sanitärarbeiten noch fühlt es sich so an. Unter normalen Umständen bleibt eine Wasserkühlung dicht – ich karre meinen PC oft durch die Gegend, und es ist noch nie etwas ausgelaufen – nie. Alles ist durch Überwurfmuttern gesichert, und man muß schon mutwillig an den Schläuchen zerren, um sie ab zu bekommen.

Trotzdem ist das Risiko, dass durch Materialdefekte mal Wasser austritt (z.B. Sprung im Plexi-Deckel des CPU-Kühlers), gegeben. Dann tropft Wasser z.B. auf die Grafikkarte und verursacht – kaum was. In PC Wasserkreisläufen wird destilliertes Wasser zusammen mit einem Korrosionschutzmittel verwendet, und dieses Gemisch ist kaum leitend. Ich habe Bilder von einer Grafikkarte gesehen, auf deren Platine monatelang Wasser getropft ist. Die Platine war an einigen Stellen leicht angerostet (auf jeden Fall sah es so aus) und hatte Wasserflecke – aber keinen Kurzschluß, sie lief.

Andere haben ihr Mainboard bewässert, es wurde ausgebaut, bei 40°C eine halbe Stunde in den Backofen gelegt, und es lief wieder.

Natürlich gibt es nicht nur Happy-Ends, nicht alle Komponenten überleben den Kontakt mit Wasser so easy, auch schwache Leitfähigkeit kann manchmal tödlich sein. Aber ich möchte behaupten, der größte Teil bleibt unbeschädigt – [I]wenn[/I] denn mal wirklich was ausläuft.

[I]… Fortsetzung folgt[/I]

Sn@kes Dice Session

Hallo @all :bier:

Eigentlich wollte ich hier ein paar Bilder von meiner Dice Session posten, aber da man hier leider nur 1 Bild posten kann was ich sehr schade finde stelle ich einfach einen Link hier rein [URL]http://freeocen.de/wbb2/thread.php?threadid=1327[/URL]

Ich suche noch Leute die sich ein wenig mit takten auskennen, bei hwbot.org habe ich ein Team vielleicht hat der eine oder andere Lust da mit zu machen !

Hier der Link: [URL]http://www.hwbot.org/profile.team.do?teamId=1775[/URL]

Gruß Sn@ke