Grasshopper-Club Zürich : FC St. Gallen Pics

GC : St. Gallen 3:2
GC Sektor ca. 45 min vor dem Spiel

n paar DHs und Fahnen
Blick auf den Gästesektor. Im Vordergrund GC Keeper Fabrice Borer

nochmals der Gastsektor ca. 30 min. vor dem Spiel

Das Spiel war ne Live Übertragung auf SAT 1 Schweiz

Ein Guter Ausblick is immer wichtig :]

Im Hintergrund ne Pyro Show der St. Galler

Nochma die Pyro Show der Güller

Rechts und Links 2 grosse Fahnen der Hoppers. Vorne St. Galler Keeper Flavio Agosti

Wieder einer mit nem guten Überblick :))

GC Sektor

Nochma GC Sektor

Das ist die Zaunfahne der St. Galler Ultras Green-Fiers. Die haben wir beim letzten Spiel geklaut :)) 😛

Nochma Green-Fiers Zaunfahne

Nochmals der GC Sektor

Am nächsten Mitwoch findet das Swisscom Cup (Schweizer Cup) Halbfinale gegen den Stadt Rivalen FC Zürich statt, wird bestimmt nen geiles Game 8) :] Besonders weil der Cup für beide Mannschaften wohl die letzte Chance ist nächste Saison International zu spielen.

Topspiel der Schweiz: FC Basel : Grasshopper-Club Zürich

Geile Pics mit geiler CHoreo und natürlich Pyroshow der Hoppers :]

vor de Spiel, noch net so scharf :rolleyes:


Unten Futter Stand oben Hools ?( 😀

Vorne die GC Spieler

Freund oder Feind ?(

Geile FCB Choreo :] 8o

Vorbereitung zur Choreo der Hoppers

und das ist sie, oben das Spruchband heisst übrigens: Hilfe ich bin ein Fan holt mich hier raus :))

noch mehr Choreo

Man achte auf das Wort Polizei :))

Basler :rolleyes:

GC Sektor in der Halbzeit

n paar Pyro Pics 8)





Schöne Fahnen :rolleyes: :müde:

n bissl Stress nach dem Spiel, ne Baslerin hat provoziert und kurz darauf nen Becher voll Bier am Kopf :))

Abmarsch zum Car

Stadionverbot…da brachte er sich um

Stadionverbot – da brachte er sich um

Brian Inn (23) besuchte 400 Fußballspiele. Und nie ist etwas passiert. Als sein Freund auf Schalke in eine Rangelei verwickelt wurde, wollte er helfen. Brian wurde verurteilt: Fünf Jahre Stadionverbot in ganz Deutschland. Nun trauert die Familie.

Von Robin Halle
Klaus Inn (65) hat Tränen in den Augen, als er das Zimmer seines Sohnes betritt. An der Wand hängt eine Fahne von Arminia Bielefeld, auf dem Bett liegt ein Schal. “Hier hat mein Junge gelebt.”

Sein Junge ist tot. Brian , sein einziges Kind, wurde nur 23 Jahre jung. Klaus Inn schaut fassungslos auf eine Angel, die Brian gehörte. Beinahe ist es so, als würde Brian in der kleinen Etagenwohnung in Bielefeld-Hillegossen noch leben. Seine Ehefrau Heike (60) zeigt Fotos von Brian. Zeugnisse, den Führerschein, Eintrittskarten von Fußballspielen.

Kopfschüttelnd zieht sie ein Schreiben an Schalke-Manager Rudi Assauer aus einer Mappe. “Ich hatte so viel Hoffnung in diesen Brief gesteckt”, sagt sie. Und weint.

Brian war Fußballfan. Mitglied bei den “Freshmakers”, einem Fanklub von Arminia Bielefeld. Wie jedes Wochenende ist Brian am 8. März 2003 mit Kumpels losgezogen, um Fußball zu gucken. Bielefeld hat in Schalke gespielt, die Jungs lachten, alles war wie immer.

“Pass auf, du fliegst als Nächster!”
Bis Markus R. in der Halbzeitpause von einem Ordner in den Schwitzkasten genommen wurde. Markus R. ist ein Freund von Brian und soll, was nicht geklärt ist, eine Sachbeschädigung in der Arena (Foto) begangen haben.

Während Heike Inn die Geschichte erzählt, zittern die Lippen ihres Mannes. “Ich habe als Seemann gelernt, dass man Kameraden helfen muss. Das habe ich dem Jungen immer gepredigt. Jetzt ist er tot.”

Brian ist seinem Freund tatsächlich zu Hilfe gekommen. Protokolliert ist die Bitte des 23-Jährigen: “Lasst ihn doch laufen, er ist harmlos.” Doch Markus R. wurde abgeführt, ein anderer Ordner schrie Brian an: “Pass auf, du fliegst als Nächster!”

Weil Brian trotzdem versuchte, seinen Freund loszureißen, eilten andere Wachleute herbei.Einer griff Brian mit der Hand an die Kehle und drängte ihn gegen eine Wand.

Brians Mutter flehte Manager Assauer an: “Helfen Sie dem Jungen”

Was danach passierte, ist ungeklärt. Anwalt Hans Geisler berichtet, dass Brian “einmal getreten hat”, um sich aus dem Würgegriff des Ordners zu befreien. Ordner A. vom “Wachdienst Bremen” erklärt, dass ihm Brian ins Gesicht geschlagen und dabei die Nase gebrochen hat.

Jedenfalls wurde Schalkes Anwalt Heinz Kupperian zufällig Zeuge der Rangelei. Kupperian übt bei Heimspielen des FC Schalke das Hausrecht aus und stellte Brian zwei Monate später “namens und im Auftrage von Schalke 04” ein bundesweites Stadionverbot zu – gültig für fünf Jahre. Der Grund: gefährliche Körperverletzung nach § 224 StGB.

“Das war der Anfang vom Ende”, sagt Heike Inn. Sie zeigt drei Plastikbeutel mit 400 Eintrittskarten von Spielen, die ihr Sohn besucht hat. “Der Junge war in Wembley und im Giuseppe-Meazza-Stadion. Nie ist irgendwas passiert!”

Tatsächlich ist Brian nicht vorbestraft. Sogar das Bundesverkehrsamt in Flensburg führt ihn ohne Punkt. Brian ist in behüteten Verhältnissen aufgewachsen. Brian hat Maler und Lackierer gelernt, wollte sich selbstständig machen. Arminia Bielefeld hatte ihm kürzlich 313 Euro gezahlt, weil er ein Vereinsgebäude anpinselte. “Der Junge hat jeden Cent in den Fußball gesteckt”, erzählt Klaus Inn mit Tränen in den Augen, “er hat die ganze Woche für einen Spieltag gespart. Fußball war sein Leben.”

Nach dem Stadionverbot ging es mit Brian bergab. Der Junge weinte jeden Samstag, als die Freunde ohne ihn zum Fußball gingen. Die Anrufe wurdern weniger. Brian verkroch sich immer häufiger in sein Zimer. “Wir haben den Jungen nicht mehr wiedererkannt”, erzählt die Mutter. Der Hausarzt schrieb eine Überweisung zum Psychologen. Brian ging zweimal dorthin. Ohne Erfolg. “Brian hat nur noch geweint, wenn Fußball im Fernsehen lief”, sagt Heike Inn.

Die Mutter spürte, wie Brian litt – und begann zu kämpfen. Sie flehte Rudi Assauer an, das Stadionverbot aufzuheben (“Ich appeliere an Ihr Fußballherz, es bei einem Warnschuss zu belassen.”) Ohne Reaktion. Sie schrieb an Beckenbauer, an den DFB (“Unsere Hoffnung liegt in Ihren Händen.”). Erfolglos. Der Sicherheitsbeauftragte des DFB, Hans Florin, schrieb zurück, dass man nichts machen könne. Brian war in der Zwischenzeit vom Amtsgericht Gelsenkirchen-Buer wegen “gefährlicher Körperverletzung” zu acht Monaten Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt worden.

“Der Junge ist bei der Verhandlung zusammengebrochen, weil ihm niemand geglaubt hat”, sagt Heike Inn. Mit zorniger Stimme fügt sie hinzu: ” Er wurde wie ein Hooligan dargestellt.” Anwalt Geisler hat inzwischen eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Richter Helmut Rottlaender gestellt. Auch weil Rottlaender in einem Berufungsgericht empfahl, ihm “bei der Bekämpfung der Gewaltkriminalität nicht in den Rücken zu fallen”.

“Mein Junge ist ein Mal in seinem Leben auffällig geworden”, sagt Heike Inn, “warum wurde ausgerechnet an ihm ein Exempel statuiert, um Gewalttäter abzuschrecken?”

Der Schalker Anwalt Kupperian erwidert: “Wir konnten nicht anders handeln. Stadionverbote müssen ausgesprochen werden, wenn eine Körperverletzung vorliegt.”

Fünf Jahre Stadionverbot – das war zuviel für den Fußballfan.

Am 30. Dezember klingelt es um 22:45 Uhr bei Familie Inn.
(…)
Irgendwan an diesem 30. Dezember hat Brian den Entschluss gefasst, seinem Leben ein Ende zu setzen. Er ist mit dem Auto zu seinem Angelplatz gefahren und auf einen Strommast geklettert. 24000 Volt sind durch seinen Körper gejagt. Brian Inn ist bis zur Unkenntlichkeit verbrannt.