Fach neuer Trainer in Paderborn

Paderborn trennt sich von Seitz
Nur einen Tag vor dem Jahreswechsel hat Zweitligist SC Paderborn die Entlassung von Trainer Roland Seitz bekannt gegeben.
Als Begründung für die Trennung nannten die Ostwestfalen am späten Samstagnachmittag in einer neunzeiligen Pressemitteilung “anhaltende Erfolgslosigkeit”. Paderborn blieb in zuletzt acht Spielen in Folge ohne Sieg und hat nach Abschluss der Hinrunde als Tabellen-Elfter mit 19 Punkten nur zwei Zähler Vorsprung auf die Abstiegszone.
Seit 5. September im Amt
Roland Seitz war erst am 5. September als neuer Trainer in Paderborn vorgestellt worden.
—sport1.de—
—————————————————————————————————————
Finkes Kasperletheater in Paderborn.
noch nach dem letzten saisonspieltag beteuerte padeborns präsident,trotz der mangelden akzeptanz im umfeld des vereins,am trainer festhalten zu wollen!

PS: bei einem lokalem hallenturnier gestern in paderborn,an dem auch der SCP teilnahm,wurden ex-trainer dotchev und sein spezi,ex puplikumsliebling vesselin gerov gesehen(von mir persönlich,da wir auch an dem turnier teilgenommen haben,und auch von hießigen pressevertretern!).kurz danach wurde die nachricht der trainerentlassung veröffentlicht.
der markt der spekulationen ist hiermit eröffnet…:geil:

2. Liga – 10. Spieltag

SC Freiburg Eintr. Braunschweig 1 : 0:müde:
Karlsruher SC SC Paderborn 3 : 0 :] /:( …freue mich für die badener,aber das herz des lokalpatrioten weint ein wenig!
Hansa Rostock FC Carl Zeiss Jena 1 : 1:müde:
1860 München RW Essen 2 : 0:(
SpVgg. Unterhaching Wacker Burghausen 0 : 2 :müde:
TuS Koblenz 1. FC Köln 3 : 1=) :]
Erzgebirge Aue FC Augsburg
Greuther Fürth Kickers Offenbach
MSV Duisburg 1. FC Kaiserslautern

Regionalliga Nord – 14. Spieltag

Rot Weiß Erfurt SV Wilhelmshaven 1 : 0:müde:
Dynamo Dresden 1. FC Union Berlin 2 : 0:(
Rot Weiß Ahlen FC St. Pauli 1 : 18o
Wuppertaler SV Werder Bremen II 2 : 0:müde:
1. FC Magdeburg Hertha BSC II 2 : 0:baby: ;(
Bor.Mönchengladb. II Hamburger SV II 1 : 1:]
Fortuna Düsseldorf Bayer Leverkusen II 1 : 1:müde:
VfL Osnabrück Kickers Emden 2 : 2:müde:
Bor. Dortmund II VfB Lübeck : –

Osnabrück – Hertha

Hertha muss nach Osnabrück
Berlin – Der Traum von einem Heimspiel im DFB-Pokal war nur kurz. Zwar zog der Co-Trainer der Nationalmannschaft, Hansi Flick, die Herthaner zuerst. Doch loste er den den Berlinern den einzig verbliebenen Regionalligisten, den VfL Osnabrück, zu, die automatisch Heimrecht haben. Die Runde der letzten 16 wird am 19./20. Dezember ausgespielt.—hertha bsc.de—
ja ne,war ja klar! wir bekommen wieder das undankbarste dingen…,und das wo uns amas. doch so liegen!8)

idioten sterben nie aus…

spielabbruch im gazi-stadion! beim stand von 0-2 in der 86′ minute,wurde das pokalspiel zwischen den stuttgarter kickers und hertha bsc,vom schieri abgebrochen! der grund: ein linienrichter wurde,von einem wohl unzufriedenen fan,mit einem gegenstand(bierbecher) beworfen und am kopf getroffen.:( das spiel wird höchstwahrscheinlich mit einem berliner sieg am “grünen tisch” gewertet,und die kickers mit einer saftigen geldstrafe belegt.
“mein gott,diese idioten sterben wohl nie aus…!”
den täter hat man wohl noch im stadion verhaftet.

geile jugend-teams

eröffne hier mal nen thread in der hin und wieder mal über die erfolge der wirklich tollen jugendteams der hertha berichtet wird…,finde die jungs haben das irgendwie verdient!
A tribiute to the geile jugendarbeit by the hertha!:D :] 😉 8)

also dann:
Berlin – Herthas C-Jugend Trainer Wolfgang Damm ist Siege gewöhnt. So ein Schützenfest wie in der zweiten Pokalrunde gegen Hertha 06 ist aber auch für einen Erfolgstrainer wie Wolfgang Damm außergewöhnlich. Am Ende erzielten seine Jungs 25 Tore…
Bereits nach zwei Minuten stand es gegen völlig überforderte Charlottenburger 3:0. Zur Halbzeit stand es dann 9:0, was Damm dazu bewegte, die Torausbeute zu bemängeln. Leinau sieben Mal erfolgreich Im zweiten Abschnitt hatte dann aber auch der strenge Coach wenig zu meckern. 16 weitere Treffer erzielte sein Team und vor allem der vor der Pause noch in der Abwehr agierende und nun im Sturm wirbelnde Leinau zeigte, dass er eine Alternative im Angriff ist. Sieben Tore erzielte er und wurde nur noch von Guski übertroffen, der acht Mal ins Schwarze traf. So spielte Hertha: Sprint, Leinau, Sauer (46. Boldt), Gottschick, Iwersen, Bräuer, Haubitz (36. Loburg), Arnst, Caliskan (36. S. Breitkreuz), Guski 2, Ali-Saleha (36. P. Breitkreuz) Tore: Guski (8), Leinau (7), S. Breitkreuz (4), Bräuer (2), Ali-Saleha (1), Caliskan (1), Haubitz (1), P. Breitkreuz (1) —hertha bsc.de—ps:die jungs von 06 tun mir nen bisschen leid,so ein ergebniß wünscht man keinem.