Personalplanung 2007

Also alle Abgänge, Zugänge, Vertragsverlängerung hier rein bitte.
Ich habe gleich 2 Meldungen!

Abgänge:
Jack Grubert (BFC Preussen)

Vertrag:

Pressemitteilung

Am vergangenen Wochenende einigte sich die Vereinsspitze mit René Tretschok auf ein Engagement für die bevorstehende Saison als Co-Trainer der Regionalligamannschaft. Er nahm das vorliegende Angebot des Vereins an.

Cheftrainer Rastislav Hodul äusserte sich vor seiner Abreise nach Prag erfreut, dass er die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Tretschok auch mit neuem Ziel – Erreichen der neuen 3. Liga – eine Spielklasse höher weiterführen kann.

Vorstandsvorsitzender Rainer Speer freut sich, dass die reichhaltige Erfahrung Tretschoks aus dem Profifußball dem Verein auch weiterhin zur Verfügung stehen wird.

Für die Vertragsgespräche mit Spielern steht Tretschok in den nächsten Tagen dem Vorstand vor Ort beratend zur Seite, da Cheftrainer Hodul in Prag einen Lehrgang für die UEFA-Pro-Trainerlizenz absolviert und anschliessend Urlaub macht. Abzuarbeiten ist eine Prioritätenliste, die in einem mehrstündigen Gespräch am Sonntag vor Hoduls Abreise mit Geschäftsführer Ralf Hechel besprochen wurde.

www.babelsberg03.de

Freut mich, dass Tretsche uns erhalten bleibt!

SV Babelsberg 03 – SV Yesilyurt 1973 1:0

nur noch ein Punkt bis zur Regionalliga

Was für ein Gehetze war das am 28. Spieltag, startete das Spiel doch bereits um 18h – eine Zeit, in der der ein oder andere noch die Wirtschaft stärkt. Zum Glück hatte die Cheffin des Berichteschreibers ein Einsehen, als dieser ihr verkündete..“du, auf mich wartet heut ein Fußballfest im Karli, da muss ich unbedingt hin“. Pünktlich um 17:55h betrat ich das Stadion und kurze Zeit später pfiff Schiri Lämmchen auch schon in seine Trillerpfeife. Für 03 stand Zenk nach seiner Rotsperre wieder in der Anfangsformation, dafür ließ Coach Hodul Biran erstmal auf der Bank. Was nominell nur als Spiel mit einer Spitze aussah, entpuppte sich aber schnell als offensive Ausrichtung, da das Mittelfeld sehr nach vorn beordert wurde.
Babelsberg mit ordentlich Pfeffer im Hintern erspielte sich sofort Chance über Chance, Yesilyurt mit Routinier Gatti wirkte noch nicht so richtig wach. Schon nach vier Minuten die erste hundertprozentige. Moritz flankt von rechts, Ben Hatira steigt hoch und köpft das Leder an die Latte. Kurz darauf Pass von Zenk auf Mutschler, der schießt knapp vorbei (6.). Yesilyurt kam in der 14. Minute nach schönem Zusammenspiel das erste Mal vor Busch’s Gehäuse, Örs schob das Leder jedoch am langen Pfosten vorbei. Gefährlicher wurde es eine Minute später – Gottlieb schlägt den Ball in den Babelsberger Strafraum, Neubert lässt den Ball zu Busch abtropfen und dieser muss sich ganz laaaaang machen, aber wir wissen ja, dass er das kann. Nun wieder die 03er mit Biss, Mutschler zieht eine Ecke in den Strafraum, ein grün-gelb-blau-weißes Getümmel, Yesilyurt klärt zu Zenk, der flankt zu Ben Hatira, der den Ball leider nicht schnell genug unter Kontrolle bekommt und vergibt (20.) Ben Hatira auch in der nächsten Szene im Zentrum des Geschehens, er bekommt den Ball, schirmt ihn lässig ab, legt auf Mutschler ab, und der zieht aus halblinker Position ab, Baran streckt sich und lenkt das Spielgerät um den Pfosten. Weitere Hochkaräter (Moritz, rechts vorbei in der 32.; Moritz direkter Freistoß in der 35.; Neumann, Kopfball links vorbei in der 36.; Moritz, direkter Freistoß knapp links vorbei in der 40.; Mutschler aus Nahdistanz, Torwart pariert in der 44.) folgten bis zur Pause, ohne das endlich das ersehnte Tor fiel.
Dies fiel dann allerdings im Gewinnspiel während der Unterbrechung, als es endlich einem Fan gelang, den Ball vom Mittelkreis ohne Aufprallen in die Maschen zu jagen. Glückwunsch!
Die zweiten 45 Minuten begannen genauso wie die ersten – 03 am Drücker. Nach Ecke von Mutschler landet der Ball auf der Stirn des langmähnigen Zenk, der aus Nahdistanz köpft, auf der Linie wird der Ball noch abgefangen, der Ball kommt zu Neubert, der zieht in bester Stürmermanier ab, doch Torwart Baran kann klären (48.). Meine Güte, Babelsberg hätte schon locker 3:0 führen können…ach was, müssen! Auf jeden Fall beackerten sie weiter das Feld und brannten auf den Sieg. Tretschoks Schuss ging am Tor vorbei (53.), genauso wie die Möglichkeiten von Neumann (54.) und Ben Hatira (55.) Das Tor schien verriegelt und verrammelt, entweder gingen die Schüsse knapp vorbei oder Baran vereitelte so wie in der 60., als er Mutsches Freistoß aus 27 Metern über die Latte lenken konnte. Hodul reagierte und brachte mit Hartwig den nächsten offensiven Mann, doch das Tor fiel weiterhin trotz großer Chancen nicht. Rudolphs Freistoß in der 68. ging vorbei…genauso wie die Zeit. Noch eine Viertelstunde war zu spielen, Mutsche bekommt den Ball schön von Tretsche abgelegt, doch wieder düber. Die Spannung wurde langsam unerträglich, 03 wechselte den nächsten Abwehrspieler aus und brachte Biran. Babelsberg hinten nun offener und Yesilyurt mit einem schönen Konter über rechts; Busch kommt raus, wird ausgespielt, der Yesilyurter Spieler schießt, Busch wirft sich noch in die Flugbahn und verkürzt dadurch den Winkel und Neubert klärt auf der Linie (83.). Man, das hätte es sein können. Aber dann endlich die Erlösung: Moritz flankt auf Ben Hatira und der köpft rechts unten rein. Der Jubel kannte keine Grenzen, die Mannschaft lag sich in den Armen, die Fans ebenso. Yesilyurt hatte noch eine Gelegenheit nach einem Eckball, aber Busch pflückte die Kugel souverän runter. Kurz darauf pfiff Schiri Lämmchen ab, die Party auf den Rängen ging weiter. Für schwache Nerven war das heute nichts…aber genau wegen solcher Spiele liebe ich Fußball. Heute hat die Mannschaft den absoluten Willen zum Sieg gezeigt, 90 Vollgas gegeben und wurde zum Glück auch dafür belohnt.

Auf der anschließenden Pressekonferenz verkündete Rene Tretschok, dass er den SV Babelsberg zum Saisonende verlassen wird. Im August 2007 wird er seine Trainerlizenz erwerben und plant, als Trainer oder sportlicher Leiter bei einem Verein zu arbeiten. Dafür wünschen wir ihm viel Erfolg, alles Gute und danken ihm für die erfolgreiche Zusammenarbeit.

Babelsberg 03: Busch – Neumann (66. Hartwig), Neubert, Laars, Rudolph (75. Biran); Lukac, Zenk, Moritz, Tretschok, Mutschler; Ben- Hatira,

SV Yesilyurt 1973: Baran – Gatti, Gözübüyük, Karakaya, Yititusagi, Isik, Gökyesil, Gottlieb, Örs, Cinar, Görgen

Tor: 1:0 Ben Hatira (86.)

Gelbe Karten: Zenk, Neubert, Moritz- Gökyesil, Cinar

Zuschauer: 1.443 (keine gesichteten Gäste)

Schiedsrichter: Lämmchen

www.babelsberg03.de
Schade, dass Tretsche geht. ;(

JAAAAAAA! :viktory:
Was war das für ein Spiel. Nichts für Herzschwache Menschen.

Sonntag; Aufstieg endlich klar machen!!! :cup: :bier:
und dann endlich :wink2: Oberliga

Neuruppin vs. Babelsberg 03

Letzes Jahr spielten sie noch oben mit und jetzt kämpfen sie gegen den Abstieg. DIe Neuruppiner hat es schlimm erwischt, jedoch das einzige was für unsere Mannen aus Potsdam wichtig sein sollte, sind 3 Punkte für den Aufsteig zu sichern.
Das gelang durch einen ungefährtdeten 3:1 Sieg bei dem Shergo Biran einen lupenreinen Kopfball-Hattric erziehlte. Ich hoffe bei hm ist endlich der Knoten geplatzt.
Nächste Woche heisst der Gast im Karli Hansa Rostock II. Ich wage jetzt mal die Prognose, auch wenn es rechnerisch noch nicht so ist. Wenn wir gegen Hansa gewinnen sind wir aufgestiegen und das wird verdammt nochmal geil gefeiert!!! :sauf:

Babelsberg 03 vs. Torgelow

21.04.2007 14:00 Uhr: Karl-Liebknecht-Stadion

Die Lage:
Nein, das war keine gute Woche für den SV Babelsberg 03.
Zuerst wurde bekannt, dass die unbefristete Betriebsgenehmigung für das Flutlicht noch immer nicht erteilt wurde. Sollte die Stadt mit ihrer Verzögerungstaktik am Ende noch die Regionalligalizenz in Gefahr bringen ? Eigentlich kaum zu glauben … Davon sicherlich unbeeindruckt und auch sichtlich bemüht, fand die Mannschaft am Freitagabend im Spitzenspiel gegen Tennis Borussia allerdings erneut keine spielerischen Mittel, um die optische Überlegenheit in einen zählbaren Erfolg zu verwandeln. TeBe war spielerisch keinen Deut besser, nutzte aber eine der wenigen Chancen zum Siegtreffer. Damit wurde die Vorentscheidung um den Staffelsieg verpasst und es bleibt weiter spannend. Noch dramatischer geht es im Abstiegskampf zu. Germania Schöneiche konnte sich durch den 1:0 Erfolg über den SV Yesilyurt etwas Luft verschaffen. Der MSV Neuruppin zog durch das 2:2 gegen Ludwigsfelde am BFC vorbei, der in Rostock nur knapp mit 2:3 unterlag. Und auch Motor Eberswalde meldete sich durch den überraschenden Auswärtssieg in Torgelow wieder zurück.

Das Spiel:
Nach der Niederlage im Mommsenstadion ist das Heimspiel am Sonnabend (Anstoß 14:00 Uhr) von enormer Bedeutung. Patrick Moritz wird nach seiner 5. gelben Karte gesperrt sein und mit dem Torgelower SV Greif kommt kein schwacher Gegner in´s Karl-Liebknecht-Stadion. Einen weiteren Punktverlust kann sich unsere Mannschaft aber dennoch auf keinen Fall leisten.

Der Gegner:
Die Vereinsgeschichte: Vor dem 2. Weltkrieg gab es in Torgelow bereits mehrere Sportvereine, die Fußballmannschaften unterhielten, u.a. auch der 1919 gegründete FC Greif Torgelow. Nach dem Krieg wurde in Torgelow dann unter dem Namen BSG Stahl Torgelow zunächst noch in der Bezirksklasse, dann aber in die Bezirksliga Fußball gespielt. Das Spartakusstadions wurde am 14.09.1958 als neue Heimspielstätte eingeweiht. Ihren ersten Titel errangen die Torgelower mit dem Gewinn des FDGB-Bezirkspokals in der Saison 1966/67. 1970/71, 1974/75 und 1978/79 gewann die Mannschaft den Bezirksmeistertitel und stieg jeweils in die DDR-Liga auf, wo man aber nur ein bzw. zwei Jahre verweilte. In der Saison 1983/84 holte man erneut die Bezirksmeisterschaft, scheiterte aber in den Aufstiegsspielen zur Liga.
Ab Juli 1990 stellte der bisherige Trägerbetrieb keine finanziellen Mittel mehr zur Verfügung. Der Verein übernahm wieder den Namen Torgelower SV Greif. In der Saison 1993/94 gelang mit 16 Punkten Vorsprung der Aufstieg in die Landesliga, aus der 1995/96 die Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern hervorging. Am 1. März 1996 beging der Verein sein 50-jähriges Bestehen. In der Saison 2003/04 erreichte das Team Tabellenplatz zwei (hinter Anker Wismar) und nahm am Landespokalfinale teil. Letzteres wurde mit 1:2 gegen den dann sechsmaligen Pokalsieger FC Schönberg 95 verloren. 500 Torgelower begleiteten ihre Mannschaft zum Finale in Neubrandenburg. In der darauf folgenden Saison schaffte der Torgelower SV Greif den Aufstieg in die Oberliga Nordost (Staffel Nord) und zählt dort inzwischen zu den Vereinen mit den meisten Zuschauern.
Die Mannschaft:
Für den Torgelower SV Greif ist diese Saison bereits so gut wie gelaufen. Das Saisonziel Klassenerhalt wird problemlos erreicht werden, ernsthaft gefährdet waren die Vorpommern eigentlich nie. Unterstützt vom zahlreichen Anhang wurde dabei auch durchaus attraktiver Fussball gespielt. Gerne agieren die Greifen dabei aus einer leichten Konterstellung heraus über die schnellen Spitzen Pankau und Rodrigues. Pankau ist auch ein gefährlicher Freistoßschütze. Der Toptorjäger der vergangenen Jahre Sikorski agiert inzwischen oftmals im Mittelfeld, um den Spielaufbau zu beleben – durchaus mit Erfolg. In der Defensive stehen die Greifen in dieser Saison dank der großen Erfahrung von Abwehrchef Daniel Scheinhardt und Torhüter Marcin Markiewicz ohnehin sehr sicher.
Der Trainer: Eckart Märzke
Die taktische Ausrichtung: 4-4-2, die Greifen mauern selten und werden vermutlich auch im Karli versuchen munter mitzuspielen; die schnellen Konter sind gefährlich
Das Saisonziel: Klassenerhalt – ist so gut wie erreicht
Die letzten Spiele:
Nachholspiel vom 17. Spieltag: Torgelower SV Greif – FC Hansa Rostock II 0:0 (0:0);
Zuschauer: 1054
23. Spieltag: Torgelower SV Greif – FV Motor Eberswalde 1:2 (1:1);
Tore: 0:1 Ates (30.), 1:1 Pankau (32.), 1:2 Schlegel (48.); Zuschauer: 502
Die Tabellenposition: Platz 7 mit 29 Punkten aus 23 Spielen
Die Vereinsanschrift: Eggesiner Straße 9c, 17358 Torgelow; Telefon: 03976/434350
Die Internet-Seite: http://www.tsv-greif.de
Das Vereinsdreß: gelb/schwarz

Das Hinspiel:
21.10.2006 Torgelower SV Greif – SV Babelsberg 03 0:1 (0:0);
Tor: 0:1 Hartwig (70.); Zuschauer: 745

Trotz einer schwachen Leistung konnten die Nulldreier am Ende mit den 3 Punkten die Heimreise antreten. Verdient war das sicher nicht, aber nach der Heimniederlage gegen TeBe und vor dem DFB-Pokal-Spiel gegen Stuttgart fragte danach damals keiner. Torchancen gab es für unsere Mannschaft eigentlich nur wenige vor der Pause, Hartwigs Siegtor aus 20 Metern fiel dann eher „aus heiterem Himmel“.

Das Fazit:
Spätestens nach der Niederlage vom vergangenen Freitag steht fest, dass die restlichen Heimspiele der Saison – unabhängig vom Gegner – gewonnen werden müssen.

Für mich ein entscheidendes Spiel in Sachen Aufstieg. Wenn die Mannschaft es schafft am Samstag moral zu zeigen, habens ie es verdient aufzusteigen!

Landespokal SV Babelsberg 03

Finalgegner heißt laut FLB-Sportgericht Ludwigsfelder FC

Wie soeben vom Fußball-Landesverband telefonisch mitgeteilt wurde, ist die Spielwertung des Halbfinals „FC Energie Cottbus II – Ludwigsfelder FC“ auf Grundlage § 12 (1) der DFB-Spielordnung („In Pokalspielen auf Landesebene ist der Einsatz von Lizenzspielern nicht zulässig.“) geändert worden. Der Ludwigsfelder FC wurde somit zum Sieger und Pokalfinalisten erklärt. Obendrein muß der FC Energie Cottbus eine Geldstrafe zahlen.

Die Einspruchsfrist wurde verkürzt (Sonntag; 22.04.2007; 24:00 Uhr), um den Termin am 01.05.2007 in jedem Falle noch realisieren zu können.

Ob es zu einer neuerlichen Auslosung des Finalspielortes kommt (in der Kugel war nur der Zettel „FC Energie Cottbus II“), konnte noch nicht abschließend gesagt werden, wird aber im Laufe des heutigen Tages geprüft. Sobald es hierzu eine verbindliche Aussage gibt, werden wir diese hier veröffentlichen.

Der FLB wurde vom Sportgericht beauflagt, seine Ordnungen hinsichtlich eventueller weiterer Unstimmigkeiten mit höher angesiedelten Ordnungen (DFB, NOFV) zu überprüfen und anzupassen.

Tennis Borussia Berlin vs. Babelsberg 03

Das mit Spannung erwartete Saisonfinale steht ins Haus. Am Freitag den 13.4. wird es los gehen. Im Moment hat der 1. Platzierte Babelsberg noch 13 Punkte Vorsprung auf den 3. Platziereten Tebe, jedoch hat Tebe noch ein Spiel weniger. Sollten die Babelsberger es schaffen bei diesem Spiel ein Sieg einzufahren ist die Saisonvorentscheidung für mich perfekt. Tebe wird um jeden Preis gewinnen wollen, um den Anschluss an die Tabellenspitze nicht abreißen zu lassen und somit auch ordentlich mitspielen. Unsere Abwehr steht solide, angespornt von unserem Klasse Torhüter Carsten Busch. Im Mittelfeld werden Tretschok und Moritz die FÄden ziehen und entscheidene Impulse nach Vorne setzten, wo dann Donkor-Oppong und Ben-Hatira für die entscheidenen Tor sorgen werden. Ich tippe auf ein leicht wackliges 0:2 für die Guten