Vodafone -> S65

Ich stehe in kürze vor einer Vertragsverlängerung direkt bei Vodafone. Deshalb dachte ich mir das ich mir das Siemens S65 holen werde, doch bis jetzt sehe ich das nicht in deren Shop, obwohl es das schon bei jedem anderem Anbieter gibt. Auf deren Anfrage gabs nur eine Ausweichantwort mit dem Inhalt :

“Auf Grund der Markt-Situation entscheidet sich in der Regel sehr

kurzfristig, welche Handys das aktuelle Sortiment ergänzen werden”

Deshalb wollte ich fragen ob jemand mehr weis oder ob es eine andere Möglichkeit gibt per Vertragsverlängerung an das Handy zu kommen. Evtl. kann mir jemand ein anderes Handy dort vorschlagen das ähnliche funktionen aufweist…

Die Profis sind gefragt

Hallo alle miteinander. Ich bin absoluter Newbie und hätte eine frage an alle die sich auskennen. Ich würde mir einen programmer und eine karte kaufen aber da ich keine blassen schimmer von den dingen habe würde ich gerne wissen was ihr mir so empfehlt, bevor ich etwas falsche kaufe und es nicht funzt. Ich habe eine dbox1 Nokia, dvb2000, irdeto 2.3.
Welche software empfehlt ihr dazu zum burnen?
Wäre euch echt dankbar wenn ihr mir eure erfahrung mitteilt.

Mfg Koka79

Spielbericht VfB Stuttgart – Ujpest Budapest

VfB-Cheftrainer Matthias Sammer veränderte seine Startformation im UEFA-Cup-Rückspiel gegen Ujpest Budapest im Vergleich zur zurückliegenden Bundesligapartie nicht und schenkte damit denjenigen Akteuren sein Vertrauen, die gegen den UEFA Champions League Teilnehmer Bayer 04 Leverkusen souverän mit 3:0 gewannen.
Der VfB begann engagiert und hatte nach fünf Minuten die erste Gelegenheit, als Imre Szabics eine Linksflanke von Horst Heldt über das Budapester Tor köpfte. 120 Sekunden später versuchte sich Horst Heldt mit einem Schuss aus gut 25 Metern, doch der VfB-Mittelfeldspieler setzte die Kugel links am Ujpest-Tor vorbei. Der VfB blieb auch danach das klar spielbestimmende Team. Nach einer Ecke und einer zu kurzen Kopfballabwehr der Gäste kam Cacau zum Schuss, doch der Versuch des Brasilianers wurde geblockt und Andreas Hinkel verzog danach mit links aus gut 20 Metern. Danach stellte der VfB-Rechtsverteidiger, in der Bundesliga noch immer ohne Tor, dann aber unter Beweis, dass ihm der internationale Wettbewerb offenbar besser liegt als der Liga-Alltag. Denn nach seinem ersten Pflichtspieltor in der Vorsaison in der UEFA Champions League bei Panathinaikos Athen, traf der Nationalspieler auch gegen Ujpest. Vom rechten Flügel zog Hinkel ins Zentrum und zog an der Strafraumgrenze mit links ab. Dabei fälschte der Budapester Abwehrchef Tamas Juhar die Kugel unhaltbar für seinen Torwart Geza Vlaszak ab, so dass der Ball zum frühen 1:0 des VfB ins linken untere Eck des Ujpest-Tores trudelte. Kapitän Zvonimir Soldo hatte nach knapp 20 Minuten die nächste Chance, doch seinem Kopfstoß nach einer Ecke fehlte die Präzision, so dass der Ball über das Tor ging. Auch Angreifer Imre Szabics hätte gegen seine Landsleute einen weiteren Treffer markieren können, doch nach einer Linksflanke von Philipp Lahm haute er über die Kugel. Den anschließenden Distanzschuss von Cacau konnte Ujpest-Keeper Geza Vlaszak parieren. Und nur eine Minute später standen sich die beiden VfB-Angreifer Imre Szabics und Cacau nach schöner Vorarbeit von Andreas Hinkel im Strafraum gegenseitig im Wege, weshalb die nächste Großchance ungenutzt blieb.
VfB-Chancen in Hülle und Fülle

Auch danach spielte im Gottlieb-Daimler-Stadion nur eine Mannschaft, nämlich der VfB. Cacau scheiterte nach einer knappen halben Stunde auf Zuspiel von Alexander Hleb mit einem Schuss von der Strafraumgrenze aber genauso an Ujpest-Torsteher Geza Vlaszak, wie der Weißrusse 60 Sekunden später bei seinem Versuch aus gut 22 Metern. Anschließend war wieder Imre Szabics an der Reihe, der im Strafraum nach einem Fehler der Budapester Abwehr im Anschluss an einen Einwurf von Philipp Lahm an den Ball gekommen war, dann aber doch noch von einem Bein eines Verteidigers beim Schussversuch geblockt wurde. Gäste-Keeper Geza Vlaszak hatte bei einem 30-Meter-Freistoß von Silvio Meißner nur wenig Mühe und war Sekunden später im Glück, als ein leicht abgefälschter Schuss von Imre Szabics knapp am rechten Pfosten vorbeiging. Andreas Hinkel spielte sich wenig später auf der rechten Seite durch, passte aber zu unpräzise ins Zentrum, weshalb der freistehende Cacau nicht mehr an den Ball kam. Doch schon wenige Momente später bot sich dem Brasilianer die nächste Möglichkeit, als er nahezu ungedeckt eine Linksflanke von Horst Heldt über das Budapester Tor köpfte. Dies war zugleich die letzte Gelegenheit einer ersten Hälfte, die die Sammer-Elf nahezu nach Belieben dominierte. Allerdings musste sich der VfB den Vorwurf gefallen lassen, aus einer Vielzahl von klaren Chancen nur einen Treffer gemacht zu haben.
Während VfB-Chefcoach Matthias Sammer keine Veränderungen vornahm, schickte Gäste-Trainer Geza Meszöly zum zweiten Durchgang mit Andras Köhalmi und Zoltan Bükszegi für Attila Polonkai und Norbert Toth zwei frische Kräfte aufs Feld. Ujpest versuchte in den Anfangsminuten auch etwas mehr zum Spiel beizutragen, aber wenn sich ein Spieler einmal halbwegs durchsetzen konnte, wie Peter Simek nach 50 Minuten am rechten Flügel, war am Ende doch noch ein VfB-Akteur im Weg, wie in diesem Fall Markus Babbel, der zur Ecke klären konnte.

Doppelschlag durch Cacau und Heldt

Ujpest-Kapitän Karoly Erös holte wenig später im Strafraum Cacau von den Beinen, doch Schiedsrichter Robert Styles wollte kein Foulspiel erkennen und ließ zum Unmut der VfB-Fans weiter spielen. Die erste annähernd klare Chance hatten die Gäste in der 55. Minute, als Robert Feczesin eine Ecke ungedeckt über das VfB-Tor köpfte. Die Antwort des VfB ließ aber nicht lange auf sich warten. In der 57. Minute nahm Cacau im Strafraum ein Zuspiel von Horst Heldt kurz an und haute die Kugel dann aus Nahdistanz an Ujpest-Keeper Geza Vlaszak vorbei zum 2:0 unter die Latte. Und nur 60 Sekunden später foulte Gäste-Kapitän Karoly Erös Alexander Hleb im Strafraum. Dieses Mal sah auch Schiedsrichter Robert Styles ein Vergehen des Ungarn und entschied auf Strafstoß, den Horst Heldt sicher zum 3:0 verwandelte. VfB-Cheftrainer Matthias Sammer wechselte unmittelbar nach diesem Doppelschlag aus und gönnte Spielführer Zvonimir Soldo und Mittelfeldregisseur Alexander Hleb einen frühzeitigen Feierabend. Fortan wirkten Jurica Vranjes und Christian Tiffert mit, was dem Spielfluß indes keinen Abbruch tat. Denn nur vier Minuten nach dem Doppelwechsel köpfte Cacau eine Linksflanke von Philipp Lahm zum 4:0 ins Budapester Tor. Mit Martin Stranzl durfte anschließend ein dritter VfB-Stammspieler vorzeitig vom Platz. Für den Österreicher kam Matthieu Delpierre zum Einsatz, der wenig später aus der Distanz beobachten konnte, wie Geza Vlaszak bei einer abgefälschten Meißner-Flanke vor Angreifer Cacau an den Ball kam und damit einen fünften Gegentreffer verhinderte. Gäste-Trainer Geza Meszöly brachte für die Schlussviertelstunde mit Balazs Bozori für Peter Rajczi einen frischen Angreifer, der freilich auch nichts mehr bewegen konnte. Ohnehin war in der Schlussphase der Partie die Luft dann etwas raus, da der VfB zwei Gänge zurückgeschaltet hatte. So kam lediglich bei einem Freistoß von Christian Tiffert aus 25 Metern und einem Versuch aus der Distanz von Cacau noch etwas Torgefahr auf, doch beide VfB-Akteure setzten die Kugel links am Tor der Gäste vorbei. Auch dem Ungarn im VfB-Trikot, Imre Szabics, war kein Erfolgserlebnis mehr vergönnt, denn der Angreifer vergab drei Minuten vor dem Ende die letzte Möglichkeit der Partie, als der beste Ujpest-Akteur, Keeper Geza Vlaszak, seinen Schuss aus der Drehung mit den Füßen abwehren konnte.

Der VfB hatte keine Mühe, nach dem 3:1-Erfolg im Hinspiel, auch im zweiten Vergleich mit Ujpest Budapest einen verdienten Sieg herauszuschießen und damit den Einzug in die Gruppenphase des UEFA-Cups perfekt zu machen. War die Sammer-Elf im ersten Durchgang beim Ausnützen der Chancen noch zu schlampig, wurde dieser Makel in den zweiten 45 Minuten beseitigt. Innerhalb von sechs Minuten ließen drei VfB-Treffer keinen Zweifel mehr am Sieger.

Quelle: www.vfb.de

:]