Sport 1 sieht den BVB bei 30%

30 Prozent

Der BVB beendete eine durchwachsene Vorbereitung mit einer 2:4-Pleite im Ligapokal-Finale. Zudem verließ Torwart-Routinier Lehmann den Klub kurzfristig. Evanilson und Frings fallen länger aus, Neuzugang Conceicao braucht Eingewöhnungszeit. Kehl ist nach Rot im Ligapokal sechs Wochen gesperrt. Keine guten Vorzeichen. Vorbereitung: 5 Siege, 1 Remis, 2 Niederlagen, 13:6 Tore. Zum Auftakt fehlen: Frings, Evanilson (beide Kreuzbandriss), Kehl (gesperrt), C. Metzelder (Reha), Conceicao (Trainingsrückstand).

Aber jetzt kommt der Knaller!
Aspirin fehlen 3 absolute Leistungsträger und die sieht sport 1 bei sage und schreibe…

70%

Alles soll besser werden bei Bayer – nicht schwer nach der Vorsaison. Augenthaler etablierte ein 4-4-2-System. Die Defensive harmoniert noch nicht richtig. Dafür überraschte “Sorgenkind” Franca in einer insgesamt starken Offensive. Vorbereitung: 5 Siege, 1 Remis, 1 Niederlage, 27:8 Tore. Zum Auftakt fehlen: Schneider (gesperrt), Bastürk (Hepatitis), Nowotny, Sebescen (beide

Nur weil wir im Ligacup verloren haben?

Na wenn die sich nicht mal irren!

Warum kann Senesie eigentlich nicht mal ran?
Der hat in den Testspielen 3 Tore geschossen, glaube ich! 😀

Vodafone-Chef: Mit 14 Millionen Euro in Rente

XChristopher Gent, Vorstandsvorsitzender des britischen Mobilfunkkonzerns Vodafone, hat sich in den Ruhestand verabschiedet. Das Unternehmen, dem er seit 1985 angehörte, versüßt ihm das Rentnerdasein mit Pensionszahlungen in Höhe von insgesamt mehr als zehn Millionen Pfund (14 Mio. Euro).

Gent, der seit 1997 an der Spitze des Konzerns stand, übergab sein Amt auf der Jahreshauptversammlung in London an Arun Sarin. Unter Gents Leitung stieg Vodafone durch Übernahmen zum weltgrößten Mobilfunkanbieter auf. Zu den Käufen des 55 Jahre alten Briten gehörte unter anderem auch Mannesmann im Jahr 2000.

Der künftige Pensionär geht mit einem Ergebnis, dass sich sehen lassen kann: Im Geschäftsjahr 2002/2003 erzielte Vodafone einen Gewinn vor Steuern und Firmenwertabschreibungen in Höhe von 8,43 Milliarden Pfund (11,87 Mrd. Euro), ein Plus von 36 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Umsatz stieg um 33 Prozent auf 30,37 Milliarden Pfund (42,82 Mrd Euro). Der Konzern hat weltweit fast 123 Millionen Kunden.

Xonio

Sven Scheuer steht ab sofort im Osnabrücker Tor

Der VfL Osnabrück hat kurz vor dem Start in die Saison der 2. Bundesliga Sven Scheuer als neuen Torhüter verpflichtet.

Der 32-Jährige gehörte zwischen 1988 und 1999 zum Kader von Bayern München und stand bei 20 Bundesligaspielen im Tor des Rekordmeisters. Zuletzt war Scheuer zweiter Torwart beim österreichischen Erstligisten Grazer AK.

Die Verpflichtung eines neuen Schlussmannes für den Aufsteiger Osnabrück war nötig geworden, nachdem der langjährige Stammkeeper Uwe Brunn in der vergangenen Woche das Ende seiner Karriere bekannt gegeben hatte. Der VfL-Rekordspieler mit 357 Einsätzen für die Niedersachsen hatte in der Aufstiegssaison einen Kreuzbandriss erlitten.

Wie VfL-Trainer Frank Pagelsdorf bestätigte, wird Scheuer schon beim ersten Punktspiel des Aufsteigers am Sonntag (15.00 Uhr) bei LR Ahlen zwischen den Pfosten stehen. Er erhielt bei den Norddeutschen einen Vertrag bis zum Saisonende

Wessels neue Nummer eins im Kölner Tor

Kölns Trainer Friedhelm Funkel entschied sich drei Tage vor dem ersten Saisonspiel bei Borussia Mönchengladbach am Sonntag für den Neuzugang vom Deutschen Meister Bayern München als Nummer eins. ‘Das war eine unheimlich schwere Entscheidung, denn beide sind leistungsmäßig gleichauf’, meinte Funkel, der seine Torhüter nach dem Vormittagstraining am Donnerstag von seiner Entscheidung unterrichtete.

Lehmann prophezeit dem BVB eine schwere Saison

Der vor wenigen Tagen zu Arsenal London gewechselte Fußball-Nationaltorhüter Jens Lehmann sagt seinem ehemaligen Club Borussia Dortmund keine leichte Saison voraus.

“Bei einem guten Start wäre einiges drin. Wegen der Verunsicherung, die zuletzt aufgekommen ist, ist das zwar schwer, aber machbar”, sagte der 33-Jährige in einem Interview mit der Tageszeitung “Die Welt”.

Weidenfeller hätte mehr von ihm lernen sollen

Die Leistung seines ehemaligen Torhüterkollegen Roman Weidenfeller wollte Lehmann nicht weiter kommentieren: “Ich habe ihm gesagt, dass der Druck für ihn jetzt ein anderer wird. Ich denke, dass ich an seiner Stelle nicht so die Konfrontation gesucht, sondern versucht hätte, noch ein bisschen mehr zu lernen.”

Der angesprochene Weidenfeller empfindet das Verhältnis zwischen ihm und Lehmann als gar nicht so schlecht: “Unser Verhältnis kam viel zu kühl rüber, es wurde übertrieben negativ dargestellt. So schlimm war es gar nicht, wie es nach außen vielleicht gewirkt hat”, so Weidenfeller gegenüber dem “Kicker”.

Patzer im Ligapokal kein Grund zur Unruhe

Die neue Nummer eins im Tor der Borussia gibt sogar zu, von Lehmann profitiert zu haben. “Da gab es einige Dinge, die ich lernen konnte. Seine Einstellung zum Beispiel. Oder seine Strafraumbeherrschung.”

Die Patzer, die sich Weidenfeller im Finale des Ligapokals leistete, nimmt er gelassen hin. “Ich bin am Dienstag wieder mit einem kühlen Kopf aufgestanden und lasse mich nicht verrückt machen. Ich weiß, was ich kann. Und ich weiß auch, dass ich in verschiedenen Szenen in Mainz schlecht ausgesehen habe. Das will ich in Schalke wieder gutmachen (Samstag, ab 15 Uhr live und Sonntag, ab 16 Uhr im DSF).”

Weidenfeller ist von der Stärke der Borussia überzeugt

Er fühlt sich bereits jetzt als unumschränkte Nummer eins. “Ich trage die Nummer eins, und ich bin es auch. Das werde ich im Verlauf dieser Saison beweisen.”

Die von Jens Lehmann angedeuteten Schwierigkeiten für die Dortmunder Borussia sieht Weidenfeller nicht in so einem gravierenden Maße. “Durch die Ausfälle von Evanilson und Torsten Frings wird es bestimmt nicht einfach. Diese Verletzungen dürfen uns keine Alibis liefern.”

Hohe Erwartungen in Neuzugang Conceicao

“Wir gehören unter die ersten Drei. Eigentlich ist der Dortmunder Anspruch sogar, mindestens Zweiter zu werden”, meint Weidenfeller und untermauert so die Zielvorgabe von Trainer Sammer.

In Neuzugang Flavio Conceicao, der bereits am Mittwoch vorgestellt wurde, hegt Weidenfeller große Erwartungen. “Wer von Real Madrid kommt, kann nicht allzu schlecht sein. Er wird uns helfen, da bin ich sicher.”

Bastürk an Hepatitis erkrankt: Dauer des Ausfalls noch unklar

Yildiray Bastürk ist an Hepatitis erkrankt und steht Bayer Leverkusen auf unbestimmte Zeit nicht zur Verfügung.

Das bestätigte Bayer am Donnerstag.

Nach den bisherigen Untersuchungsergebnissen sei noch unklar, wo sich der 24 Jahre alte türkischen Nationalspieler die Erkrankung zugezogen hat und um welche Art Hepatitis es sich handelt.

Keine Ansteckungsgefahr

Es bestehe jedoch für die übrigen Profis keine Ansteckungsgefahr, betonten die Bayer- Verantwortlichen.

Gleichwohl trainiert Bastürk zur Zeit nicht und wird von den Medizinern weiter untersucht. Ihm droht eine mehrwöchige oder sogar mehrmonatige Pause.

Mehrere Spieler fallen aus

Neben Bastürk fehlen zum Bundesliga-Auftakt am Samstag gegen den SC Freiburg Kapitän Jens Nowotny (Aufbautraining nach Kreuzbandriss), Neuzugang Ingo Hertzsch (Muskelfasserriss) und Bernd Schneider (Rot- Sperre).

Außerdem können Clemens Fritz und Zoltan Sebescen (beide Aufbautraining) nicht spielen.

Augenthaler warnt

Trainer Klaus Augenthaler, der auf das Sturm-Duo Neuville/Franca setzt, warnt vor dem spielstarken Aufsteiger aus dem Breisgau.

“Wir müssen von Beginn an aggressiv zu Werke gehen und dürfen Freiburg nicht gewähren lassen”, sagt er