Xtra-Card kann Combicard werden

T-Mobile bietet Vertragskunden ab 3. März die Möglichkeit, eine zusätzliche XtraCard in eine T-D1 Combicard umzuwandeln.

Die Rufnummer bleibt dabei erhalten. Bereits sechs Monate nach dem Erwerb einer XtraCard kann diese in eine T-D1 Combicard umgewandelt werden. Ein bestehendes Restguthaben auf der Xtra-Card verfällt nicht, sondern wird mit der monatlichen Rechnung verrechnet.

Für die T-D1 Combicard entfällt sowohl der Bereitstellungspreis als auch der monatliche Grundpreis von 4,95 Euro, solange der bestehende T-D1 Laufzeitvertrag wirksam ist. Für Sprach- und Datenverbindungen gilt der Einsteigertarif Telly Smile mit einem monatlichen Mindestumsatz von fünf Euro. Der monatliche Mindestumsatz wird nur angerechnet auf Inlandsverbindungen außer auf SMS, Datendienste und zu Service- und Sonderrufnummern. Abgerechnet wird die Combicard auf der normalen Rechnung.

T-Mobile Kunden können die T-D1 Combicard oder die Wandlung ihrer Xtra-Card in eine T-D1 Combicard im T-Punkt und bei vielen Vertriebspartnern beantragen. Voraussetzung ist ein bestehender Laufzeitvertrag oder der Abschluss eines Neuvertrages. Die Auftragsunterlagen können darüber hinaus telefonisch unter der kostenlosen T-D1-Kurzwahl 2202 oder beim T-Mobile Service-Center angefordert werden.

Mehr dazu: T-Mobile News

Neue Datentarife bei Debitel

Debitel bietet seinen Kunden drei neue GPRS-Datentarife im Vodafone D2-Netz an.

Dabei handelt es sich um reine Datentarife, mit denen Fax-/Datendienste, HSCSD und GPRS nutzbar sind. Telefoniert kann mit dieser Datenkarte jedoch nicht werden. Sie kann entweder zusätzlich zu einer bestehenden Telefonkarte oder auch als einzelne Karte aktiviert werden.

Der Vorteil liegt darin, dass die Datenkarte im Gegensatz zu einer Twincard gleichzeitig und mit eigener Datenrufnummer verwendet werden kann. Für alle drei Tarife – Data Connect L, Data Connect XL und Data Connect XXL – gelten bis zum 31. März besondere WAP- und Internet-Konditionen, die je nach Tarif zwischen 0,019 und 0,029 Euro pro 10 kB liegen. Außerdem beinhalten die neuen Tarife ein Inklusivvolumen in Höhe von 1 MB, 5 MB oder 20 MB. Bei Vertragsabschluss entfällt neben einem Mindestumsatz auch der Monatsgrundpreis.

Mehr dazu: Debitel

Rote Zahlen und Rekord-Umsatz bei Premiere

Rote Zahlen und Rekord-Umsatz bei Premiere
[fp] München – Der Pay-TV-Sender Premiere konnte im 4. Quartal 2002 den Umsatz auf die neue Rekordmarke von 247 Mio Euro steigern – ein Plus von 48 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (167 Mio Euro).

Gleichzeitig sanken die operativen Kosten von 389 Mio Euro um 21 Prozent auf 308 Mio Euro, informiert der Sender. Im Ergebnis wurde der operative Verlust (negatives EBITDA) von 223 Mio Euro im 4. Quartal 2001 auf 61 Mio Euro verringert. Dies entspricht einer Ergebnisverbesserung um 73 Prozent. “Im 4. Quartal haben wir Premiere auf Wachstumskurs gebracht”, sagte Premiere-Geschäftsführer Dr. Georg Kofler. “Wir haben trotz eines schwierigen Konsumklimas gezeigt, dass Premiere im deutschen Markt erfolgreich sein kann.”
Insgesamt verlief das Geschäftsjahr 2002 für Premiere in zwei Phasen. Das 1. Halbjahr stand im Zeichen radikaler Sanierungsmaßnahmen. Im 2. Halbjahr kam Premiere aktiv in den Markt zurück – mit neuem Programm, Marketing und Kundenservice. Die unternehmerische Trendwende kommt in den Ergebnissen des 2. Halbjahres markant zum Ausdruck: Der operative Verlust konnte auf 77 Mio Euro reduziert werden – nach 445 Mio Euro Verlust im 2. Halbjahr 2001. Damit hat Premiere innerhalb von zwölf Monaten den Halbjahresverlust um 83 Prozent – rund 368 Mio Euro — gesenkt. Kofler: “In beiden Quartalen des 2. Halbjahres 2002 hat Premiere die Ziele des neuen Geschäftsplanes übertroffen. Insgesamt ist das Ergebnis im 2. Halbjahr um rund 40 Mio Euro besser als geplant. Auf dieser Grundlage sind wir zuversichtlich, den Turn-Around von Premiere mit schwarzen Zahlen im Jahr 2004 erfolgreich abzuschließen.”
Im 4. Quartal 2002 steigerte Premiere seinen Gesamtumsatz auf 247 Mio Euro. Die Umsatzerlöse aus den Programm-Abonnements, dem Kerngeschäft von Premiere, wuchsen um 18 Prozent auf 157 Mio Euro (4. Quartal 2001: 133 Mio Euro). Getrieben wurde dieses Wachstum durch die große Anzahl neuer Abonnenten. Im 4. Quartal hat Premiere seinen Abonnentenbestand netto (nach Kündigungen) um 153.000 Kunden erhöht. Zusätzlich positive Umsatzeffekte resultieren aus der Entscheidung vieler Premiere-Kunden, in höherwertige Programm-Pakete zu wechseln.
Erfolgreich gestartet ist auch das neu organisierte Geschäftsfeld Premiere Direkt, in dem die Payper- View-Angebote von Premiere gebündelt sind. Im 4. Quartal 2002 konnte Premiere Direkt rund 1,6 Millionen Tickets für aktuelle Kino-Hits, Erotikfilme und Sport-Events an die Abonnenten verkaufen. Der Umsatz von Premiere Direkt stieg auf 4,4 Mio Euro – 158 Prozent mehr als im 4. Quartal des Vorjahres (1,7 Mio Euro).
Der durchschnittliche Umsatz pro Abonnent (ARPU: average revenue per user; Netto-Umsatz ohne Mehrwertsteuer) stieg im 4. Quartal 2002 auf 25,39 Euro im Monat – ein Plus von 7,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (4. Quartal 2001: 23,66 Euro). Der ARPU-Anteil aus dem Programm-Abo steigerte sich dabei um 12 Prozent auf 20,81 Euro (18,59 Euro). Noch stärker wuchs der ARPU-Beitrag von Premiere Direkt mit einer Steigerung um 147 Prozent auf 0,59 Euro (0,24 Euro ). Der monatliche Umsatz pro Abonnent aus der Receiver-Miete ging von 4,84 Euro um 18 Prozent auf 3,98 Euro zurück.

Besucheraward

Wir nehmen gerade an einem Besucheraward teil,bei dem alle Member gebeten werden für unser Board abzustimmen.
Abstimmen könnt ihr über den Button rechts im Portal.Auf der folgenden Seite einfach das Board auswählen,exakten Code eingeben und abstimmen.
Jeder User darf innerhalb von 3 Stunden nur einmal abstimmen.

Da die Konkurrenz diesen Monat äußerst stark ist,wäre Platz 6 schon das äußerste der Gefühle.

Was das bringt?
Gute Frage,aber ein Besucheraward bringt dem Board vielleicht ein paar User mehr.

Ich mache mal den Anfang.
Wir haben jetzt 2.7 % und den schlappen Platz 9.
Da sollte eigentlich noch was gehen,oder?

Fragen zum T720i

1. Kann man den Start beschleunigen?

2. Ich habe ein auf T-D1 voreingestelltes Handy gekauft, habe aber E+. Kann man die ganzen Bilder von T-Mobile irgendwie wegbekommen bzw. austauschen?

3. Ein Datenkabel würde nichts nützen? Man kann damit keine Sachen laden? Auch nicht mit der original Motorola-Software?

4. Thema WAP: Ich habe E+, bisher konnte ich noch nichts einstellen, was funktionierte. Sicher stimmen die DNS-Server nicht.

5. Kann man geschossene Bilder an e-Mail-Adressen verschicken?

6. Wie schaltet man GPRS ein?

Danke!

Kathrein-KAbel receiver ohne cam und ci.. Was nun?

hi,
hab folgendes problem:

könnte günstig einen von Kathrein gebauten (aber wegen lizenzstreit mit premiere nicht erhältlichen) Digitalreceiver mit HDR(!!!) für den Kabelempfang bekommen. Der hat aber weder CAM,CI oder sonst irgendwas onboard, außer natürlich die einschübe für CAM´s. Würde natürlich gerne von meiner DB2 kabel irgendwie umrüsten.

hat einen nen Plan, ob und was ich da reinstecken kann und muss, damit dat funzt?

ich stell mir das so vor:
cam/ci aus DB ausbauen und in Kathrein integrieren.

kann ich unter umständen normal erhältliche teile einbauen? oder gibt es da probleme wegen kabel/sat-empfang. Mein wissen beschränkt sich sehr auf althergebrachte “Keyweisheiten”..

Bin dankbar für Erfahrungsberichte, Vorschläge…

mfg

Torjäger Romeo wieder fit

Drei Monate musste Bernardo Romeo vom Hamburger SV pausieren. Am Sonntag im Bundesliga-Heimspiel gegen Hertha BSC Berlin steht der Torjäger erstmals wieder in der Startelf der Hanseaten.

Der Argentinier musste sich im November einer Bandscheiben-Operation unterziehen. In der Vorrunde hatte Romeo in 14 Spielen acht Tore für den HSV erzielt.

Der 25-Jährige ersetzt die japanische Neuerwerbung Naohiro Takahara, der erstmals seit seinem Wechsel in die Bundesliga nicht von Beginn an zum Einsatz kommt wird