MobilCom bekommt Aufschub

Der angeschlagene Mobilfunk-Anbieter MobilCom hat eine Stundung der zum 31. Juli, also heute, fälligen Refinanzierung seiner UMTS-Kredite in Höhe von 4,7 Milliarden Euro vereinbart. Dies sei mit dem Bankenkonsortium unter Führung der ABN Amro Bank, der Deutschen Bank AG London, der Société Générale und Merrill Lynch abgemacht worden, teilte das Unternehmen am gestrigen Dienstagabend mit.

Die Einigung stehe jedoch unter anderem unter dem Vorbehalt, dass eine Einigung über eine langfristige Lösung der Finanzierung zwischen der France Telecom und dem Bankenkonsortium bestehen bleibe, hieß es weiter. Der UMTS-Kredit werde damit zum 30. September 2002 fällig. Die Stundung erlaube den Parteien, innerhalb des Zeitraumes die Refinanzierung abzuschließen.

Der Streit mit France Telecom um die Finanzierung des UMTS-Netzaufbaus hatte MobilCom in die Krise gestürzt und zum Rücktritt von Firmengründer Gerhard Schmid geführt. (dpa) / (anw/c’t)

😀 Sorry @ Oli 😉

Dell will PDAs verkaufen

Der US-amerikanische PC-Hersteller Dell will rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft einen eigenen PDA auf den Markt bringen, wie aus einem Bericht der taiwanischen Taipei Times hervorgeht. Weitere Einzelheiten wie Prozessor (Xscale, Motorola) oder Betriebssystem (Palm OS oder Windows CE) sind derzeit ebenso wenig bekannt wie die angepeilten Preise. Der Bericht nennt lediglich vier in Frage kommenden Hersteller: Compal, High Tech, Mitac und Wistron. (jow/c’t)

Na dann, … 8)

Interessante Technologie, Elektronik auf Folie drucken

Hi,

habe schon vor längerer Zeit mal was gelesen (damals nicht so drann geglaubt), was immer mehr an Bedeutung gewinnt. Polytronic ist ein neues Verfahren um Elektronik, die besonders flach und billig sein muss mittels spezieller Drucktechnik auf Folie zu drucken.

Dabei wird das Silizium der heutigen Chips mit leitendem Kunststoff ersetzt. Diese sind jedoch noch nicht so leistungsfähig wie Silizium Chips.

Hier ein kleiner Bericht

Was meint Ihr zu dieser Technologie, um Elektronische Schaltkreise herzustellen? Ist natürlich alles noch in der Anfangsphase aber mal abwarten, was draus wird?

cu Dirk

Emailadresse auf Webseite schützen, wie?

Hi,

wie kann ich eine Emailadresse auf meiner Homepage so schützen, das es für Robots nicht möglich ist, diese zu erfassen. Das Problem ist, das ich nach einer Zeit immer wieder diese Spam Mails bekomme.

Habe zwar auf der Homepage nur ne Umleitung zu meiner richtigen Adresse die man jederzeit ändern kann, aber trotzdem kommen diese unerwünschten Mails sogar mit gefährlichem Anhang (Würmer u.s.w) die ich natürlich nie öffne und sofort lösche.

Vielleicht gibt es ja ein Script oder ähnliches?

cu Dirk

Problem mit Ascom Eurit 525 ….BITTE HELFT MIR

Hallo ich habe folgendes Problem.Ich kann keinen Anruf mehr mit meinem Ascom Eurit 525 führen.Immer wenn ich eine Nummer wähle kommt eine Ansage die Lautet:

“Die von Ihnen gewählte Rufnummer ist vorübergehend nicht erreichbar”

Es ist egal welche Nummer ich wähle.Es ertönt immer die selbe Stimme.

Da ich heut besuch hatte schätz ich,das dieser irgendwas am Handgerät gestellt hat.Leider weiß ich nicht was,da er mir sagt das er nix dran gestellt habe.

Ich habe als erstes gedacht das er die Rufumleitung aktiviert hat,dies ist aber nicht der Fall.Wenn ich nämlich auf “Status Umleitung” gehe zeigt mir das Handgerät an,dass nix aktiviert ist.

Die MSN einstellungen sind ebenfalls in Ordnung.An einer Störung bei Arcor glaub ich nicht,denn ich komm noch ohne Probleme ins Internet.

Bitte helft mir,ich weiß wirklich nix weiter…… 🙁 🙁 🙁

Gruß David

Kennt jemand von Euch die Handygemeinde?

Vor einiger Zeit gab es mal ein Forum mit den Namen Handygemeinde http://www.handygemeinde.de, welches am 23.06.02 die Tore geschlossen hat.

Wenn jemand das Forum kennt und auch noch ein paar Mitglieder, dann sollten wir die mal dazu bewegen hier mitzumachen. Immerhin hatten die um die 600 User!

Ich hatte mich auch dort angemeldet, nur leider zu spät um noch Mitglieder ausfindig zu machen.

Oder weiß jemand was aus denen geworden ist, haben die ein anderes Forum?

MobilCom stellt Ortsnetzbetrieb ein

Viele Festnetz-Kunden des angeschlagenen Telecom-Unternehmens MobilCom haben heute die Kündigung für ihren 01019-Ortsanschluss und DSL-Internet-Zugang im Briefkasten gefunden. Zum 30. August 2002 stellt MobilCom die Aktivitäten seiner Festnetzsparte ein und konzentriert sich weiter auf das Kerngeschäft – den Mobilfunkbereich.

Die Kunden in acht Städten bekommen mit der Kündigung Auftragsformulare für einen Anschluss der Deutschen Telekom. “Es handelt sich um ein vergleichbares Angebot. Die Anschlussgebühr übernimmt MobilCom”, erklärte ein MobilCom-Sprecher gegenüber heise online. Sämtliche Hardware ginge in das Eigentum des Kunden über. Zu Entlassungen komme es im Unternehmen nicht durch die Einstellung der Dienstleistung, so der MobilCom-Sprecher. Erst vor kurzem hatte MobilCom die Einstellung des Filialbetriebs bei seiner Computerhandelstochter Comtech angekündigt. (tol/c’t)

Der IT-Arbeitsmarkt schrumpft

Die Zahl der Beschäftigten in der Branche für IT und Telekommunikation (ITK) ist erstmals seit Anfang der 90er Jahre rückläufig. Für das Jahr 2002 rechnet der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und Neue Medien e.V. (Bitkom) mit einem Minus von 3,4 Prozent. Damit fallen in der Branche in diesem Jahr 28.000 Arbeitsplätze weg. Das Beschäftigungsvolumen werde im Jahresverlauf voraussichtlich von 819.000 auf 791.000 sinken. Im Jahr 2001 entwickelte sich der Arbeitsmarkt Bitkom-Angaben zufolge noch weitgehend stabil, der Rückgang lag bei lediglich 0,1 Prozent von 820.000 auf 819.000. “Die bereits in 2001 angekündigten Personalreduzierungen machen sich zum großen Teil erst in diesem Jahr bemerkbar”, so Bitkom-Vizepräsident Jörg Menno Harms. Bereits Mitte Juli hatte eine aktuelle Untersuchung einen Rückgang der Stellenanzeigen für IT-Jobs in 40 deutschen Tageszeitungen im Vergleich zum Vorjahr um 69 Prozent ergeben.

Der Verbandsvertreter kritisierte die Pläne zur Neustrukturierung bei den Arbeitsämtern. Es genüge nicht, lediglich die Arbeitsvermittlung effizienter zu gestalten. “Wir müssen vor allem dafür sorgen, dass neue Arbeitsplätze schneller entstehen, damit wir überhaupt etwas zum Vermitteln haben”, so Harms. In bestimmten Bereichen — wie bei der IT-Sicherheit — würden zurzeit allerdings händeringend Experten gesucht. Deshalb forderte Harms einen Instrumentenmix aus arbeitsmarkt- und bildungspolitischen Maßnahmen und einem modernen Zuwanderungsrecht.

Die stärksten Arbeitsplatzverluste verzeichnen Anbieter von Geräten und Infrastruktursystemen. Bei den Herstellern von IT-Hardware werde die Vernichtung von Arbeitsplätzen nach einem Minus von 4 Prozent im letzten Jahr nun noch einmal zunehmen — Bitkom rechnet mit einer Reduzierung um 9 Prozent — von 104.000 zu Jahresbeginn auf 95.000 Arbeitsplätze Ende 2002. Die Hersteller von kommunikationstechnischen Geräten und Einrichtungen haben im Jahr 2001 ebenfalls 4 Prozent der Arbeitsplätze abgebaut. Für 2002 rechnet der Branchenverband in diesem Segment mit einem Minus von noch einmal 13 Prozent. Dies entspricht einem Rückgang von 80.000 auf 70.000 Arbeitsplätze im Jahresverlauf.

Telekommunikationsdienste entwickeln sich weitgehend stabil. Im Jahr 2002 werden etwa 1000 Arbeitsplätze wegfallen, sodass am Jahresende noch 246.000 Personen bei Netzbetreibern und TK-Dienstleistern beschäftigt sein werden. Erstmals müssen nun auch Softwarehäuser und IT-Serviceanbieter Arbeitsplätze abbauen. Zwischen 1999 und 2001 hatten diese Unternehmen 87.000 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen. Für 2002 rechnet der Bitkom in diesem Segment mit einem Minus von 2 Prozent auf einen Jahresendstand von 380.000 Beschäftigten.

Harms warnte allerdings davor, die weiterhin guten Perspektiven der Branche aufgrund des Konjunkturknicks zu unterschätzen. Er ermunterte die Schulabgänger, sich für einen IT-Ausbildungsberuf, ein Informatik- oder ingenieurwissenschaftliches Studium zu entscheiden. “Die ITK-Branche gehört weiterhin zu den Wachstumsbranchen, nach wie vor besteht eine Nachfrage nach besonders qualifizierten Fachkräften, auch in schwierigen Zeiten”, so der Bitkom-Vize. Deshalb würden auch weiterhin Green Cards nachgefragt und vergeben. Der Bedarf an qualifizierten Fachkräften außerhalb der ITK-Branche, bei den Anwendern, bei Banken, Versicherungen, der Fertigungsindustrie und im öffentlichen Bereich, wachse zudem kontinuierlich. Auf einen IT-spezifischen Arbeitsplatz in der ITK-Wirtschaft kommen zwei in den Anwenderbranchen. (tol /c’t)

Gruß

Faranth