MobilCom verkauft TelePassport-Tochter Super24

Nach dem Rückzug der TelePassport AG aus dem Mobilfunkgeschäft war ein solcher Schritt erwartet worden: Die bisherige TelePassport-Tochter Super24 wurde verkauft und kann somit weiterhin als Provider auftreten.

Wie die MobilCom-Pressestelle bestätigte, wurde Super24 vom Magdeburger Telekommunikationsunternehmen MAG-TEL übernommen. Aufgrund der Übernahme ist Super24 nicht von den Ende April eingestellten Mobilfunk-Aktivitäten des bisherigen Mutterunternehmens TelePassport, auch zur MobilCom-Gruppe gehörig, betroffen. MAG-TEL war bislang unter anderem Reseller von 02 Germany und Hutchison Telecom. Notiz am Rande: Der Geschäftsführer von MAG-TEL ist der gleiche wie bis dato von TelePassport, nämlich Harald Gustyn.

Quelle: Call Magazin

Günstige SMS-Tarifoption bei Vodafone D2

Interessant vor allem für Prepaid-Nutzer: Wenn man in den Laufzeitvertrag Sun umsteigt und kein subventioniertes Handy braucht, gibt es jeden Monat 25 SMS umsonst.

Ab sofort können alle Neukunden, die den Sun-Tarif wählen und schon ein Handy besitzen, statt eines verbilligten Mobiltelefons die Tarifoption “SMS-Generation” buchen. Damit kann man jeden Monat 25 Kurzmitteilungen kostenlos verschicken. Zusätzliche Grundgebühren fallen nicht an. CallYa-Nutzer müssen also überlegen, ob sie in der Regel mehr telefonieren oder SMS verschicken. Die 25 freien SMS machen einen Betrag von 4,75 Euro aus. Somit hat man also die Grundgebühr quasi gespart, der Mindestumsatz von fünf Euro bleibt jedoch bestehen.

Das Angebot richtet sich vor allem an CallYa-Nutzer, die in einen Laufzeitvertrag wechseln möchten, um günstiger telefonieren zu können. Da die meisten Prepaid-User bereits ein Handy besitzen, könnte diese Option durchaus interessant werden. Vodafone räumt zusätzlich die Möglichkeit ein, jederzeit in einen anderen Tarif zu wechseln, falls man doch irgendwann ein subventioniertes Handy möchte.

Abzocke: Vorsicht bei unbekannten Handy-Nummern

Zu viel Neugier bei entgangenen Anrufen könnte teuer werden: Verbraucherschützer warnen vor dem Rückruf unbekannter Handy-Nummern, die mit zwei Nullen beginnen.

Wenn das Handy nur kurz klingelt und die Verbindung unterbrochen ist, bevor man das Gespräch annehmen kann, ist Vorsicht geboten, warnen Sachsens Verbraucherschützer. Wer – neugierig geworden – die im Handy-Display unter der Liste der entgangenen Anrufe angezeigte Nummer zurückruft, sollte dies nur tun, wenn er sicher ist, dass er deren Inhaber tatsächlich kennt. Besonders bei ungewöhnlichen Vorwahlnummern sollte man den Rückruf tunlichst unterlassen.

Vor allem bei Auslandsnummern, die immer mit zwei Nullen beginnen, sollte man seine Neugier zügeln. Sonst landet man mit dem Anruf womöglich als “Lauscher” in einem heißen Sex-Disput, aufgezeichnet auf einem Tonband, das auf einer Südsee-Insel angeschlossen ist. Mit der nächsten Telefonrechnung wird man dann kräftig zur Kasse gebeten, ähnlich wie dies bei 0190er-Nummern aus dem Rotlicht-Milieu der Fall ist.

Bisher sind den sächsischen Verbraucherschützern solche Machenschaften mit den Auslandsvorwahlen von Kiribati (00686) und von den Salomonen (00677) bekannt geworden. Es wird vermutet, dass sich die Betrüger mit Telekommunikationsfirmen auf diesen Inseln die angefallenen Gebühren teilen.

Quelle: Call Magazin

Seit dem 1. Mai heißt Viag Interkom offiziell 02 Germany

Viag Interkom wurde O2. Auch die Produktbezeichnungen änderten sich – Technik, Funktion und Tarife von Prepaid- und Postpaid-Produkten blieben unverändert.

Seit dem 1. Mai wurden sämtliche Namens- und Produktbezeichnungen von Viag Interkom zu O2 umgeswitcht. Auch die Tarife: Aus Genion Home wurde O2 Genion, das Prepaid-Angebot LOOP wurde in O2 LOOP umbenannt; Genion und LOOP gibt es als eigenständige Marke nicht mehr. Die Tarife als solche blieben dabei alle erhalten. Auch die bekannten Tarif-Optionen und Service-Angebote bestehen weiterhin.

Auch nach der Umfirmierung behalten alle bestehenden Verträge mit Viag Interkom ihre Gültigkeit. Es ist durch den Switch zu O2 keine Anpassung oder Abänderung aktueller Verträge und Vereinbarungen notwendig.

Viag Interkom ist seit Mitte 2001 eine Tochtergesellschaft der British Telecom. Im November 2001 wurde die Mobilfunksparte von BT ausgelagert und unter dem Namen mmO2 plc an die Börse gebracht. Daraus ging Viag Interkom als O2 Germany hervor.